· 

Edinburgh


Nach einem ereignisreichem Tag und dann der Ankunft am späten Nachmittag in der Stadt steuerten wir zuerst unser Hotel an. Das „Malmaison Edinburgh“ ist ein am Ufer des Forth in Leith/Edinburgh gelegenes Boutique-Hotel. Die ersten Hotels dieser Art gab es in den 1970er in London und San Francisco. Nach dem Einchecken haben wir noch zu Fuß das Umfeld erkundet. Direkt in unserer Straße gab es viele Pubs. Richtig schön war der Weg am Ufer entlang bei schönstem Wetter.
 

 

In Edinburgh fand in der Zeit unseres Aufenthaltes das große Musikfestival statt und dementsprechend war die Stadt übervoll. Deshalb ein großes Kompliment an meinen Mann, der sich am nächsten Tag mit unserem Auto in dieses Gewühl wagte. Nie und nimmer hätte ich in dieser Stadt von A nach B fahren wollen. Unterhalb vom Schloss fanden wir einen Parkplatz.

Der Blick nach oben bot diesen Anblick auf das Edinburgh Castel, wo am Tag zuvor das Tattoo stattgefunden hatte. Das Royal Edinburgh Military Tattoo ist das größte Musikfestival Schottlands. Es ist Teil des Edinburgh Festivals und findet seit 1950 jedes Jahr im August auf dem Platz direkt vor dem Edinburgh Castle statt. Als uns bei der Reiseplanung klar wurde, dass wir erst einen Tag nach dem Tattoo in der Stadt sein würden, haben wir überlegt, ob wir noch etwas ändern könnten. Doch da ich die Fähre Newcastle nach Amsterdam schon gebucht hatte, war das nicht mehr möglich. Als wir nach einem langen Fußmarsch oben in der Stadt ankamen, war auch dort selbst zu Fuß kaum ein Durchkommen. Hier wäre es wirklich zweckmäßig gewesen, sich einer Stadtführung anzuschließen. So haben wir uns eigentlich nur ohne Ziel und Plan im Menschengewühl treiben lassen, was nach dem vielen Erlebten in den vergangenen Tagen auch seinen Reiz hatte. Ich hatte aber noch ein Highlight im Hinterkopf, das ich noch unbedingt an diesem Tag sehen wollte.

 

Impressionen 


Schönes abendliches Licht im Hafen.

In unmittelbarer Nähe von unserem Hotel liegt die Britannia. Sie war die 83. Königliche Yacht von Großbritannien. Heute ist sie zusammen mit einer Ausstellung über das Schiff im Hafen von Leith zu besichtigen. 

 

 

HOME