In den Traum

Komm, laß uns lautlos in den Abend gehn

und immer tiefer in den Wald der Nacht,

wo Sterne hoch und weiß wie Lilien stehn

und noch ein Märchenmund im Monde wacht.

Hier sind wir nicht daheim. Es ist kein Raum

so groß, daß unsre Sehnsucht ihn erfüllt.

Wir steigen tausend Treppen in den Traum,

wo Gott das Licht in tausend Farben hüllt.

(Rose Ausländer)