Artikel mit dem Tag "2015Januar"



Januar 2015 · 30. Januar 2015
Nachdem sich der Himmel über Berlin bisher in einem schönen Blau zeigte und nur die Berliner Luft scharf und kalt war, hatte ich heute richtiges Winterwetter. Da war ich froh, wenn ich in einem Kaufhaus verschwinden konnte. Ich habe festgestellt, dass sich Wetterlagen auch in der Geldbörse bemerkbar machen.
Januar 2015 · 26. Januar 2015
Die Möwen sehen alle aus, als ob sie Emma hießen. Sie tragen einen weißen Flaus und sind mit Schrot zu schießen. Ich schieße keine Möwe tot, Ich laß sie lieber leben - und füttre sie mit Roggenbrot und rötlichen Zibeben. O Mensch, du wirst nie nebenbei der Möwe Flug erreichen. Wofern du Emma heißest, sei zufrieden, ihr zu gleichen. Christian Morgenstern

Januar 2015 · 22. Januar 2015
Also spricht der Fatalist: Du musst werden, wie du bist. Widerstreben ist vergebens. Der Gebieter allen Lebens Gab dir schon von Anbeginn Deinen Wunsch und Eigensinn, Bald mit Ja und bald mit Nein Grade so und so zu sein. Wilhelm Busch
Januar 2015 · 16. Januar 2015
„Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.“ Anaïs Nin

Januar 2015 · 10. Januar 2015
Januar 2015 · 07. Januar 2015
„Man muss nie verzweifeln, wenn einem etwas verloren geht, ein Mensch oder eine Freude oder ein Glück; es kommt alles noch herrlicher wieder. Was abfallen muss, fällt ab; was zu uns gehört, bleibt bei uns, denn es geht alles nach Gesetzen vor sich, die größer als unsere Einsicht sind und mit denen wir nur scheinbar im Widerspruch stehen. Man muss in sich selber leben und an das ganze Leben denken, an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte, denen gegenüber es nichts...

Januar 2015 · 02. Januar 2015
Im nun vergangenen Jahr habe ich fleißig in meinem Blog geschrieben, besonders in den letzten Monaten. In meiner Collage zeige ich die Fotos einiger Blogthemen und kann auf eine wunderbare Vielfalt zurück blicken. Wenn ich dann in meinem Archiv von 2014 oder in andere vergangene Fotojahre blicke, werden Erinnerungen an Momente geweckt, an die ich so gar nicht mehr denke. Mit der Fotografie fange ich den Augenblick ein und nehme ihm damit die Vergänglichkeit. Für das vor uns liegende Jahr...