Juli 2017

Juli 2017 · 28. Juli 2017
Ein Mensch führt jung sich auf wie toll: Er sieht die Welt, wie sie sein soll. Doch lernt auch er nach kurzer Frist, Die Welt zu sehen, wie sie ist. Als Greis er noch den Traum sich gönnt, Die Welt zu seh'n, wie sie sein könnt. Eugen Roth (1895-1976)
Juli 2017 · 22. Juli 2017
Das war schon ein komisches Gefühl, ohne Fotokamera nach Hamburg zu reisen. Da es nur ein kleines Gepäck sein sollte, lag es auf der Hand, dass wir hier zuerst einsparen würden. Doch so ganz ohne Fotografie ging es dann doch nicht. Das Handy machte seinen Job ganz gut. Es waren ja auch überwiegend die gleichen Motive, die ich im März schon aufgenommen hatte. Damals war die Situation noch ein kleines Stückchen besser; denn wir fuhren mit dem Kreuzfahrtschiff an der "Elfi" vorbei.

Juli 2017 · 20. Juli 2017
Wieder Tage am Meer! Wunderschön war es in Zeeland. Meeresluft, Sand, Wellenschlag und meine Möwen.... Da bleiben keine Wünsche offen. Rundum glücklich und froh!
Juli 2017 · 16. Juli 2017
So richtig konnte ich noch nie Fahrrad fahren. Ich hatte als Kind auch gar kein Fahrrad. Einmal bin ich mit dem Rad gestürzt und eine Böschung herunter gerollt. Das habe ich nie vergessen! Ich habe einfach eine zu große Angst die Balance nicht halten zu können. Mein Beinbruch hat mir natürlich diese Angst nicht genommen. Trotzdem verfolge ich mit meinen Blicken sehnsuchtsvoll andere Radfahrer. Ich bewundere, wie leicht und unverkrampft sie auf dem Sattel sitzen und wenn sie einen Arm zum...

Juli 2017 · 04. Juli 2017
“Ich liebte sie: Vielleicht ist dieses Feuer in meinem Herzen noch nicht ganz verglüht; doch ihre Ruh ist mir vor allem teuer; durch nichts betrüben will ich ihr Gemüt. Ich liebte sie, stumm, hoffnungslos und schmerzlich, in aller Qual, die solche Liebe gibt; ich liebte sie so wahrhaft und so herzlich, Gott geb, daß sie ein andrer je so liebt.” Alexander Puschkin (aus dem Russischen von Friedrich Bodenstedt)